Kategorien
Gedanke des Tages

Montagsgedanken

Guten Morgen meine Lieben,

heute Morgen genieße ich die Stille. Oder das Vogelgezwitscher. Genau kann ich das jetzt auch nicht sagen.
Wenn mein Mann zu Hause ist läuft ununterbrochen das Radio. Oder das Handy. – Ich höre auch gerne Musik. Aber nicht ununterbrochen. Und schon gar nicht das ständige Gequatsche. Oder die permanente Werbung.
Auch unterhalte ich mich gerne mit ihm. Aber nicht ständig. Und dann auch noch über immer die gleichen Themen.
Er ist unausgelastet und gleichzeitig macht ihm seine „Fallhand“ mächtig zu schaffen. Ich weiß. Aber im Moment hat er eine echt nervige Art an sich. In alles was ich sage interpretiert er etwas hinein. Helfen lassen will er sich nicht. Und wenn ich mich mit etwas anderem beschäftige, dann ruft er doch nach mir.


Ich glaube mir geht es aktuell wie den Familienvätern:
Vor der Kriese erklärten sie, das die Arbeit sie nervt und sie lieber mehr Zeit mir ihren Kindern verbringen würden. Jetzt erklären sie, das ihre Kinder sie nerven und sie lieber arbeiten gehen würden ….

Wie sagte mein Mann gestern Abend lachend beim schlafen gehen: „Ich glaub, ich geh dir auf den Geist – du meine Nochehefrau!“ (Keine Angst, wir haben schon schlimmere Situationen gemeinsam hin bekommen)

Mein Handy hat mich heute Morgen daran erinnert das wir letztes Jahr um diese Zeit in Warstein waren. Es kommt mir vor, als ob es vor Ewigkeiten war, in einem ganz anderen Leben.
https://einfachmonika.home.blog/2019/05/22/start-ins-wochenende/

Inzwischen ist es ganz anders:


Mein Mann wollte einen Tisch in unserem Lieblingsrestaurant reservieren. Egal wann, Hauptsache Abends. Durch unsere Kurzarbeit sind wir da sehr flexibel. Allerdings – keiner ging ans Telefon. Neulich hatte ich bereits versucht eine E-Mail zu schicken, die ist als unzustellbar zurück gekommen. Wir hatten gehört sie hätten einen Abholdienst eröffnet. Jedoch – keine konkrete Information …
Sein Anruf in dem nahe gelegenen Hotel-Restaurant ergab, das dieses nur noch die laufenden Geschäfte rückabwickelt – sie sind Pleite! Wir wissen das sie von Neujahr bis Pfingsten stets ein Zuschussgeschäft hatten. Und sie hatten im letzten Jahr noch kräftig investiert.
Der Anruf bei dem exklusiven, kleinen italienischen Restaurant in unserem Ortsteil ergab zumindest einen Tisch an meinem Geburtstag nächste Woche. Wir dürfen von 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr kommen. Das geht. Es ist ohnehin ein Sonntag und mein Mann muss an dem Montag arbeiten. Der Laden hatte vorübergehend auf Lieferdienst umgestellt.

Meine Schwester hatte am Freitag Geburtstag. Theoretisch hätten wir sie besuchen können. Weil sie aber im Kreis Coesfeld wohnt geht das erst ab heute.

Wir brauchten beide dringend einen Haarschnitt. Mein Mann geht eigentlich immer ohne Termin los oder ruft nur kurz vorher beim Friseur an. Als mein Anruf am 4. Mai endlich durchkam ergab das er „kurzfristig“ am 8. Mai vorbei kommen konnte, ich selbst aber bis zum 27. warten muss. Und das hat auch nur geklappt weil ich nicht unbedingt einen Samstag brauche. Mit meinem Kaschierspray konnte ich meinen grauen Ansatz zum Glück für den dienstlichen Termin letzte Woche wegmogeln.

Inzwischen könnte ich meinen schon lange geplanten Bummel durch Dorf nachholen. Mir ist sowas von nicht danach. Mir reichte schon das Schuhe kaufen mit Maske neulich vollkommen.

Und der Hammer ist, ich dachte ja, ich hätte meine „Gabe“ Dinge im voraus zu sehen verloren, seit die Gallenblase raus ist. Meine letzte Vision war, das mein Mann zu Hause an meinem Sterbebett saß. Die Situation hatte sich ereignet. Aber er rief die 116117 an und fuhr danach mit mir in das passende Krankenhaus. Eine Not-O.P. rettete mir das Leben.
Ich habe einfach nur noch Träume und auch tagsüber keine Eingebungen mehr. – Dachte ich!
Freitag jedoch musste ich nochmal kurz zu meiner Frauenärztin. Nebenan hat ein Allgemeinmediziner seine Praxis. Vor seiner Tür standen Stühle auf denen Menschen mit Masken saßen. Ein Freiluftwartezimmer sozusagen. – Genau diese Situation hatte ich in einem meiner Träume bereits erlebt. Bereits vor einiger Zeit und „natürlich“ als Unsinn abgetan.

Gestern kreisten übrigens kleine Flugzeuge über uns. Der Sportflughafen muss wieder geöffnet sein. Ansonsten waren keine Flugzeuge zu sehen. Die oft bei uns Fernweh auslösen.
Auf dem Kanal fahren jetzt auch wieder Schiffe, nicht nur kleine Boote.
Und bei unserem Arbeitsgeber auf dem LKW-Parkplatz standen Freitag so viele Abholer wie schon lange nicht mehr.

In einem Lied von Vadder Abraham heißt es

Was wird sein? – fragt der Schlumpf

Die Antwort kennt wie üblich nur der Wind oder der Geier 😉

Ich wünsche euch einen ganz tollen Montag.
Macht das beste drauß.
Liebe Grüße
Monika