Kategorien
Tagebuch

Urlaubsstart

Halli Hallo Hallöchen,

ich wünsche euch allen einen wunderschönen Tag.

Ich habe von heute bis nächsten Freitag tatsächlich Urlaub. Zwar kann ich jederzeit zurück geholt werden, falls es zu Personalausfall kommen sollte und ich selber gesund bleibe, aber erstmal habe ich Urlaub!
Wie es danach weitergeht weiß ich noch nicht. Unsere Hauptkunden schalten ja heute ihre Produktionsbänder ab. Bei uns soll nächste Woche runter gefahren und ein Teil des Unternehmens abgeschaltet werden.
Was das für das Personal heißt ist noch nicht klar. Freistellung – Kurzarbeit – Freizeit nehmen?
Und wer wird bis Ostern gebraucht? – Ich werde informiert und soll mich darauf einstellen am 30.03. mein Homeoffice wieder beziehen zu können.

Was fange ich jetzt mit meinem Urlaub an?


Montag wollte ich eigentlich ins Dorf fahren. Einige Geschäfte sind umgezogen, andere haben die in den letzten Jahren entstandenen Leerstände bezogen. Ich bin noch nicht dazu gekommen mir das anzusehen. Ich wollte überall mal rein, zwischendurch einen Kaffee trinken gehen oder ein Eis essen. Mal schauen wer da so rumläuft und eine Runde entspannt quatschen.
– Das fällt jetzt natürlich aus wegen Corona. –
Mein Chef meinte das wäre ja nicht so schlimm – da würde ich wenigstens kein unnützes Geld ausgeben und das wäre auch besser für meinen Mann!
– Bevor sich jetzt jemand aufregt muss ich dazu schreiben das bei uns im Team eine lockere Atmosphäre herrscht und wir uns ständig gegenseitig Blödsinn an den Kopf werfen. Mag das Thema zu dem wir uns treffen noch so ernst sein, es wird immer zwischendurch gelacht.
Da stelle ich fest das mir das am meisten in meinem Homeoffice fehlt!

Nächsten Freitag wäre eigentlich meine Kartenrunde bei mir dran. Da hätte ich natürlich vorher Hausputz gehalten und das gründlicher als normal – muss schließlich auch mal sein und ich hätte diese Woche Zeit. Außerdem wollte ich die Mädels mit selbstgekochtem zur Feier meines neuen Elektroherds überraschen. Als sie das letzte Mal bei mir waren hatte ich noch das Loch in der Arbeitsplatte.
– Das fällt jetzt natürlich aus wegen Corona. –
Obwohl ich das jetzt nicht so dramatisch finde. Ich bin nicht wirklich der Putzteufel und Karten spielen fällt auch so mal aus.
– Das Problem ist nur das, was gestern Abend im Fernsehen beschrieben wurde: Wir können darüber nicht mehr frei entscheiden. Wir Deutschen sind das nicht gewohnt und tuen uns darum damit so schwer. Freitheit ist eines der höchsten Güter in Deutschland.

Mutti wollte ich natürlich auch besuchen.
Da weiß ich noch nicht so recht wie ich damit umgehe. Am besten rufe ich sie an, bevor ich runter gehe. Küsschen zur Begrüßung lassen wir aber lieber sein.
Mein Kollege hat eine Mutter in ihrem Alter und sagte neulich: „Ich will es nicht sein der sie infiziert.“ Mir geht das genauso ….

Was ich heute als erstes machen werde weiß ich allerdings schon genau:
Erstmal meinen Blogrundgang, dann die Waschmaschine aus- und den Trockner einräumen und schließlich, nachdem ich ihn gestern Abend entrümpelt habe, den Inhalt meines Kleiderschrankes umräumen. Gefällt mir so nicht mehr …

Ich wünsche euch allen einen schönen Freitag.
Lasst euch nicht anstecken, weder von irgendeinem Virus – es gibt schließlich viele – noch von der Hysterie, die zur Zeit umgeht. (Meinem Mann ist es gestern gelungen Toilettenpapier aufzutreiben)
Liebe Grüße

Monika